Drucken

Schimmel

Schimmel

Was sind Schimmelpilze? Schimmel_Fenster

Zu den Schimmelpilzen werden Pilze gerechnet, die typische Pilzfäden und winzige, nur unter dem Mikroskop sichtbare Sporen ausbilden. Schimmelpilze gehören zu unserer natürlichen Umwelt. Sie sind an der Zersetzung von organischem Material beteiligt und spielen damit eine wichtige Rolle im Kreislauf der Natur. Die Sporen von Schimmelpilzen sind daher allgegenwärtig, unter anderem im Boden und in der Luft. Sie können Monate und Jahre auch bei Trockenheit überleben; wachsen können sie aber nur in feuchter Umgebung.

 

Wie kommt es zu Schimmel in der Wohnung?

Schimmelpilzsporen sind immer im Innenraum vorhanden. Zu einem Wachstum von Schimmelpilzen kommt es aber nur, wenn die Sporen auf eine feuchte Oberfläche treffen. Durch das Wachstum entsteht dann sichtbarer Schimmelbefall. Neben Schimmelpilzen können auch andere Mikroorganismen in feuchten Innenräumen wachsen. Ursachen erhöhter Feuchte in der Wohnung können zum Beispiel sein:

  • direkter Eintrag von Feuchtigkeit über defekte Dächer, Risse im Mauerwerk, aufsteigende Feuchte in Wänden,
  • ungenügendes Austrocknen bei Neubauten oder nach Baumaßnahmen,
  • Wassereintritt infolge von Rohrbrüchen oder anderen Wasserschäden,
  • unzureichende Abfuhr erhöhter Raumluftfeuchte durch zu wenig Lüftung,
  • Kondensation der Luftfeuchte im Bereich von „kalten“ Wänden, die beispielsweise durch Wärmebrücken oder bei unzureichender Wärmedämmung sowie durch unsachgemäßes Heizen entstehen.

 

Wie gefährlich ist Schimmel in der Wohnung?Schimmel_auf_der_Wand

Von Schimmelpilzen kann eine Gesundheitsgefahr ausgehen, wenn die Sporen in großer Zahl eingeatmet werden. Grundsätzlich sind alle Schimmelpilze in der Lage, allergische Reaktionen wie beim Heuschnupfen (laufende Nase, Augenreizungen, Niesen) auszulösen. Wenn Sie in einer feuchten, schimmligen Wohnung leben, haben Sie außerdem ein erhöhtes Risiko für Atemwegserkrankungen und Atemwegsinfektionen sowie für eine Verstärkung einer vorhandenen Asthmaerkrankung.


Woher kommt Schimmel an der Wand und wie wird er richtig entfernt?

Ist die Bildung von Schimmel durch eine schlechte bzw. unzureichende Belüftung bedingt, gibt es einige Stellen, an denen sich der Schimmel an der Wand bevorzugt ausbreitet:

  • Hinter Möbeln, die sehr dicht an einer Außenwand oder in einer Zimmerecke stehen oder daran montiert sind, da die Luftzirkulation eingeschränkt wird und Feuchtigkeit sich schneller stauen aber schlechter abtrocknen kann.
  • Hinter Vorhängen aus dickem Stoff – auch hier kann sich (feuchte) Luft leicht stauen.
  • An Fensterlaibungen, sofern das Fenster sehr oft „auf Kipp“ steht.
  • An unzureichend gedämmten Bauteilübergängen.
  • Im Schlafzimmer, Badezimmer, in der Küche und in allen weiteren Räumen, in denen nutzungsbedingt eine erhöhte Luftfeuchtigkeit herrscht.



Schimmel beseitigen? Ein Kinderspiel: Thermoputz auftragen - fertig!


 


Schimmelbeseitigung

Schimmelbeseitigung

Innendämmung:

unerläßlich zur Vermeidung von Schimmelbildung. Eine Wärmedämmung gegen kalte Wände.

 

 

Wärmedämmung

Wärmedämmung

Eine Wärmedämmung ist notwendig wenn...

sich Schimmel bildet, die Heizkosten zu hoch sind und es ungemütlich ist.

Schimmel an der Wand

Schimmel an der Wand

Was tun gegen Schimmel an der Wand?

Mit Thermoputz von Rebotherm zur Innendämmung Abhilfe schaffen!